GRiG – Eigenes Projekt

April 30, 2015 at 1:42 pm

GRiG-Logo

 

Wie angekündigt wird das hier alles etwas persönlicher. Zur Zeit bin ich in den Vorbereitungen für einen Spielfilm, soll heißen, noch in der ersten Script-Phase. Um euch ein bisschen daran teilhaben zu lassen, aber auch, weil ich dieses Blog als eine Art Notizzettel benutzen möchte, wird es in Zukunft Einträge unter dem Titel „GRiG“ geben.

 

Diese Abkürzung steht für „Guy Richie in Germany“, denn das ist es, was ich drehen will: einen Gangsterfilm á la Guy Richie. Nur in Deutschland. In Berlin. Und wenn ich Gangster meine, dann eher Kleinganoven. Das Ganze soll eine Komödie werden, oder zumindest ein Actionfilm, der lustige Momente hat. Eben wie Richies beste Filme (Rock’n’Rolla>Snatch>Lock,Stock…).  So etwas wurde ab und zu in Deutschland versucht, aber gerne auch mit Taratino-Einflüssen gespickt und meist hat das am Ende dann doch nicht funktioniert.

 

Und genau darum geht es mir bei dieser Übung (die hoffentlich in einem fertigen Film münden wird): Darum, zu analysieren, was funktioniert und was nicht. Was man beachten muss, beim Film allgemein und in Deutschland im Speziellen.