Tatort – Eher nicht… {UPDATE}

December 26, 2013 at 11:05 am

tatort_logo

Ich habe in meinem ganzen Leben bisher 1,5 Tatorte gesehen. Eigentlich wollte ich ein Experiment zur Weihnachtszeit wagen, aber da machten mir die Öffentlich Rechtlichen einen Strich durch die Rechnung.

Der Plan: Alle Tatorte des Jahres in der Mediathek ansehen (bzw. speichern, es gibt Apps für so was) und damit die Weihnachtszeit nutzen.

Das Scheitern: Es gibt alle Tatorte des Jahres nicht in der Mediathek. Es gibt die letzte ausgestrahlte Sendung für 7 Tage zur Ansicht (und das auch erst sein 2010). Das liegt zum Teil an den Musikrechten (in Deutschland allgemein ein Graus und damit Wert, in Zukunft näher beleuchtet zu werden), zum Anderen an den Dritten. WDR, SWR und Co. produzieren nämlich nicht nur die Filme selbst, sondern strahlen auch ständig Wiederholungen der letzten Jahrzehnte (!) aus. Da ich keinen Fernseher besitze, komme ich aber nicht in den Genuss dieser Ausstrahlungen. Es bleibt die Mediathek. Oder eben nicht.

Das Fazit: Es ist schier unmöglich, ohne TV und ständiges Scannen der Dritten, die offensichtliche kulturelle Lücke des „Tatort-Mangels“ zu schließen. Es bliebe vielleicht noch der Weg, in ein paar (überteuerte) DVD-Boxen zu investieren. Die Qualität der bisherigen anderthalb Sendungen haben mich aber nicht überzeugt, eine solche Geld- und Zeitinvestition zu machen.

UPDATE: Ich habe nun 2,5 Tatorte gesehen, denn “Die fette Hoppe” konnte ich Weihnachten im TV erwischen. Da dieser Krimi als “frischer Wind” und “unterhaltsam” beschrieben wurde, bin ich irgendwie ganz froh, mein Experiment mit anderen Ermittlern nicht gemacht zu haben. Denn wenn dieser langweilige (in Handlung und Bildern) Kinderkram als positives Beispiel für die Tatort-Reihe steht, muss ich mir den Rest wohl nicht gönnen. Tschirner und Ulmen spielen ganz gut, einige Dialoge sind auch recht witzig, das täuscht aber nicht über die simple Kernhandlung und die Schwächen aller anderen Abteilungen hinweg. (Wer hat denn da Kameraarbeit geleistet? Geht’s noch uninspirierter?)

 

 

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Sendetermine 2013

December 20, 2013 at 2:34 pm

Aschenbroedl.xlsx

Ab diesem Wochenende ist es wieder soweit. „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ läuft. Der beste Weihnachtsfilm kommt quasi im Dauerloop in den Öffentlich Rechtlichen. (Quelle)

Wer sich dem Diktat der Sender nicht beugen will, keine GEZ zahlt, oder den Film einfach das ganze Jahr über sehen will, bekommt ihn hier: via Amazon

Peter O’Toole 1932-2013

December 16, 2013 at 12:16 pm

Am 14. Dezember ist Peter O’Toole verstorben. Nachdem er 2003 den Oscar für sein Lebenswerk nur widerwillig entgegennahm, konnte man ihn 2007 noch einmal kurz in dem fantastischen Stardust bewundern.

Ein paar weitere Infos finden sich im Spiegel und natürlich in der IMDB.

Los geht’s!

December 12, 2013 at 12:14 am

Ein Blog über Filme.

Ich verlinke Trailer, schreibe Artikel, Kritiken, irgendwann gibt’s auch mal Interviews.

Auch wenn ich in der dt. Filmbranche arbeite, sehe ich mich eigentlich nicht als “Insider”. Bin selbst gespannt, was das hier wird.